Infos zu "Digitale Grundbildung"

Stand Mai 2017

Lehrplaninhalte der Pilotierung im Überblick
inhalte-pilotierung-digrubi.pdf
Adobe Acrobat Dokument 510.6 KB
Lehrplaninhalte Digitale Grundbildung detailliert
Beilage3_Digitale_Grundbildung_Inhalte_P
Adobe Acrobat Dokument 422.1 KB

Stand Februar 2017

Offizielle Presseunterlage des BMB vom 17.1.2017
Schule_4.0_Presseunterlage.pdf
Adobe Acrobat Dokument 619.8 KB

Rahmenbedingungen

Ein neuer Lehrplan für das Fach Digitale Grundbildung wird derzeit entwickelt und kommt in Kürze in die Begutachtungsphase:

  • Basiert auf dem Digikomp8 - Referenzmodell und beinhaltet explizit auch Medienbildung
  • Kann als Verbindliche Übung geführt werden
    (teilgenommen, keine Note)
  • Schulautonome Umsetzung
    integrativ oder definierte Stunden oder Mischform;
    keine zusätzlichen Stunden für die SchülerInnen
    (120 Stunden in der Unterstufe bleiben bestehen)
  • Ausmaß: 2-4 Stunden in 4 Jahren Sek I
  • mind. 2 Stunden, max. 4 Stunden insgesamt
  • Ergänzung mit unverb. Übungen möglich und sinnvoll
  • Digicheck8 als Qualitätssicherungsinstrument verbindlich
    (unabhängig ob integrativ oder in definierten Stunden)

Lehrplanentwurf mit 11 Themen

  • Gesellschaftliche Aspekte von Medienwandel und Digitalisierung
  • Recherche und Lernunterstützung
  • Geräteeinweisung, grundlegender Aufbau eines Computers
  • Einführung in die Informationstechnologien
  • Grundlagen des Betriebssystems
  • Social Media
  • Textverarbeitung
  • Präsentation und Mediengestaltung
  • Tabellenkalkulation
  • Kommunikation im Internet
  • Computational Thinking

Archiv: Digitale Bildung in der SEKUNDARSTUFE I

Der Worte sind genug gewechselt, Laßt mich auch endlich Taten sehn!
Indes ihr Komplimente drechselt, Kann etwas Nützliches geschehn.

[Johann Wolfgang von Goethe]


Kompetenzmodelle und Aufgabenkataloge sind sind schön, gut und edel, aber noch lange nicht hinreichend, das "mutmaßlich" bildungspolitische Ziel, bei allen Schülerinnen und Schülern am Ende der Sekundarstufe I (NMS und AHS Unterstufe) ein Mindestmaß an "Digitaler Bildung" in all ihren Ausprägungen abzusichern. Eine fachliche Verankerung mit gestuften Lehrplänen ist unabdingbar, solange Schule der Logik von "Fächern" gehorcht.

Der bereits lange existierende, empirisch belegte Fleckerlteppich an schul- und auch lehrerautonomen Lehrplänen ist Realität. Eine Realität, die nicht nur negativ gesehen werden muss. Aber: Einem konsolidierten Selbstverständnis eines Faches und/oder Fachgebietes ist dies nicht besonders förderlich, wie immer dieses im Fächerkanon heißen möge, am besten "Medien und Informatik".

 

Dieser Teil der Webpräsenz soll transparenten curricularen Überlegungen dienen, Überlegungen die vor allem die altersmäßige Passung von konkreten gestuften, aufbauenden Lehr- und Lernplaninhalten sichtbar machen sollen.

Da sind noch viele Aushandelungsprozesse notwendig, auch im Lichte der unterschiedlichen kognitiven Dispositionen der Schülerinnen und Schüler in dieser Altersstufe. 

 

... nur sind sie noch gut versteckt ...

Hier soll in Kürze ein Potpourri an real existierenden Lehrplänen für die Sekundarstufe I entstehen.
Es gibt Mittel und Wege, zu Daten zu kommen ...

Musterschule 1
Musterschule 2
Musterschule 3

...........

 

Was von "Experten" eingefordert wird, kann ja hier nachgelesen werden ...
http://www.ahs-informatik.com/umfrage-digitale-bildung/

 

 

Etc.

Deutsche Bildungsstandards Informatik Sekundarstufe I
http://www.informatikstandards.de

 

Kärntner Standard (seit 2002) in den 1. und 2. Klassen AHS
http://www.schulinformatik.at/eva2006

Juni 2011

Alles schon da gewesen?

Dezember 2005

Besuchen Sie auch
www.informatiklehrer.at

Da waren ja einmal Bildungsstandards ...
Aus der Mode?